Helge Hesse: Mit Platon und Marilyn im Zug

Mit bewundernswerter Leichtigkeit veranschaulicht uns Helge Hesse außergewöhnliche Momente der Weltgeschichte. Sein neues Buch Mit Platon und Marilyn im Zug leitet uns in angenehm lockeren Stil entlang von 2400 Jahren Weltgeschichte. Treffsicher wählt Helge Hesse Begegnungen von historischen Persönlichkeiten. Eingebettet in philosophische Lebensfragen erleben wir unzählige historische Gustostückerln und witzige Details. Ein Buch zum Nach- und Weiterdenken. Geschichte und Philosophie, die Spaß macht.

Die großen Fragen des Lebens und Menschen mit Geschichte

Buchumschlag Helge Hesse Platon und MarilynÄhnlich einer Reihe von Kurzfilmen erleben wir in 15 autarken Kapiteln das Aufeinandertreffen von Berühmtheiten. Es sind Menschen mit unterschiedlichsten Physiognomien und Charakterzügen. Sie sind schüchtern, herrschsüchtig, pedantisch oder offenherzig. Ihre Intensionen können meist nicht unterschiedlicher sein. Daher treffen sie aufeinander, reiben sich auf, verbünden sich, verändern die Welt oder verzweifeln an den Ansprüchen, die sie an ihr Leben stellen. Eines verbindet sie alle: Sie haben sich grundsätzlichen Fragen zu ihrem Umfeld gestellt. Alle zusammen sind an ihre Grenzen gegangen. Sie haben einen Abdruck in unseren Geschichtsbüchern hinterlassen. Die reichhaltigen Themen reichen von Liebe, Macht, Freiheit, Kunst oder auch nur dem Hang zur eigenen Perfektion.

Farbenprächtige, authentische Begegnungsszenen

Zum Beispiel erleben wir Platon und Aristoteles unter Olivenbäumen bei Athen. Der eine ist jung und von schmaler Statur, der andere alt und breit gebaut. Sie disputieren über Fragen, die noch heute aktuell sind. 1 Oder wir sehen Niccolò Macciavelli in ungeheurer Vorfreude auf seinem Pferd in Richtung Imola reiten. Er wird mit dem Fürsten Cesare Borgia verhandeln und zufällig auf Leonardo da Vinci treffen.2 Wir erleben, wie Winston Churchill auf einer Party verloren herumsteht. Charlie Chaplin und der Gastgeber William Randolph Hearst gehen auf ihn zu und entfachen damit eine langjährige Freundschaft.3 John Lennon beißt auf einer Vernissage in ein Kunstobjekt von Yoko Ono, und beide entschließen sich, die Welt zu retten.4 Oder ich denke nur an den einsamen Vincent van Gogh, der den Kollegen Paul Gaugin einlädt, um mit ihm zusammenzuziehen. Doch zu verschieden sind die beiden. Weil Vincent van Gogh sich nach einiger Zeit vernachlässigt fühlt, schneidet er sich ein Ohr ab und schickt es an seine Lieblingsprostituierte in das Bordell.

Solche Szenen garniert der äußerst belesene Autor mit Hintergrundinformationen über zwischenmenschliche Beziehungsgeflechte, politische Intrigen und herzzerreißende Liebesgeschichten. Die biographischen Details vermenschlichen die für uns teilweise zu Weltgeschichts-Ikonen heraufbeschworenen Titanen der Geschichtsschreibung. Es ist ein Genuss zu lesen, dass es alle im Grunde genommen ganz normale Menschen waren – in ihren Bedürfnissen und ihren Reaktionen.

Ein Feuerwerk an Inspirationen

Plötzlich sehe ich mir den Film Misfits – Nicht gesellschaftsfähig mit Marilyn Monroe an. Arthur Miller hatte mit der Hauptrolle der Roslyn die Seele seiner Frau Marilyn Monroe heilen wollen. Oder ich ertappe mich dabei, wie ich in Niccolò Machiavellis Der Fürst blättere und realisiere, dass der Autor zu Lebzeiten auch für seine Komödien und Gedichte berühmt war. Voller Ehrfurcht suche ich nach Adam Smiths Monumentalwerk Der Wohlstand der Nationen5. Es ist das Buch, mit dem Smith die Wirtschaftswissenschaften begründet hat. Während meines Betriebswirtschaftsstudiums war dieses Buch nur ein Pflichttitel, den man kennen musste. Jetzt spiele ich mich mit dem Gedanken, in diesen Schmöker hineinzulesen.

Besonders die vielen neuen Entdeckungen machen Hesses Bücher für mich so spannend. Jedenfalls wusste ich nicht, dass der Titel Umberto Ecos Roman Der Name der Rose6 von einem Anschauungsbeispiel des Philosophen Pierre Abélards aus dem 11. Jahrhundert abgeleitet ist. Oder was hat der Science-Fiction-Film Blade Runner mit Platons Fragen nach dem Urgrund des Lebens zu tun? Jetzt weiß ich auch, wie Ulysses S.Grant und William T. Sherman persönlich waren und warum sie den Amerikanischen Bürgerkrieg gewonnen haben.

Nach Lust und Laune querlesen

Helge Hesse Bücher
Empfehlenswerte Bücher von Helge Hesse.

Die Bücher von Helge Hesse laden zum Schmökern ein. Zumindest die, die ich zu Hause habe. Man liest sie am besten zwischendurch, kapitelweise oder überfliegt die Überschriften. Kurz und bündig ist man sofort in einer neuen Welt. Immer wieder schlägt Helge Hesse mit überraschenden Querverweisen Brücken durch die Weltgeschichte und -kultur. Das aktuelle Buch Mit Platon und Marilyn im Zug ist eine weitere Ergänzung seiner bisherigen Werke, und ein Zeugnis des ungeheuren Geschichtswissens des Autors.

Da haben wir noch den sehr hilfreichen Bildband Bilder erzählen Weltgeschichte7. Darin suche ich öfters nach Inspirationen, da ich eher der visuelle Typ bin. Sehr gerne habe ich auch das Buch Hier stehe ich, ich kann nicht anders – In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte8 gelesen. Sprüche, die uns in den Ohren liegen. Nur wissen wir meist nicht, wie sie entstanden sind. Das Buch  Ich habe einen Traum – In 80 Sätzen durch das 20. Jahrhundert9 ist auch eine Sammlung von geschichtlichen Betrachtungen über die Herkunft und den Ursprung von Aussprüchen berühmter Persönlichkeiten. In der neueren Version finden wir sogar Angela Merkel mit ihrer Aussage: „Wir schaffen das“.

Das Buch ist beim Piper Verlag erschienen.

Der Autor Helge Hesse ist auch auf  Twitter unterwegs.

  1. Hesse, Helge: Mit Platon und Marilyn im Zug. Piper Verlag:München/Berlin 2016, S. 9
  2. Hesse, Helge (2016), S. 43)
  3. Hesse, Helge (2016), S. 217)
  4. Hesse, Helge (2016), S. 255)
  5. Smith, Adam: Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. dtv Verlag: München 1999
  6. Hesse (2016), S. 27
  7. Hesse, Helge: Bilder erzählen Weltgeschichte. dtv Verlag: München 2012
  8. Hesse, Helge: Hier stehe ich, ich kann nicht anders – In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte. Piper Taschenbuchverlag: München 2008
  9. Hesse, Helge: Ich habe einen Traum – In 80 Sätzen durch das 20. Jahrhundert. Piper Taschenbuchverlag: München 2010
Mit Platon und Marilyn im Zug Book Cover Mit Platon und Marilyn im Zug
Helge Hesse
Sachbuch, Philosophie
Piper Verlag
4. Oktober 2016
gebundene Ausgabe
304
978-3-492-05751-6

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>